[Zurück]


Vorträge und Posterpräsentationen (mit Tagungsband-Eintrag):

T. Maly, F. Biebl, G. Dinhobl:
"Schallemissionen in Gleisbögen - Automatisierte Erkennung auffälliger Komponenten und Analyse von Einflüssen";
Vortrag: 4. Fachtagung Bahnakustik, München, Deutschland; 07.11.2016 - 08.11.2016; in: "Bahnakustik - Infrastruktur, Fahrzeuge, Betrieb - Fachtagung 2016", (2016).



Kurzfassung deutsch:
Das von Schienenfahrzeugen in engen Gleisbögen erzeugte tonale oder/und breitbandig hochfrequente Kurvengeräusch stellt für die betroffenen Anrainer eine besondere Lärmbelästigung dar. In einem geförderten Projekt wurden daher Kurvengeräusche im Hinblick auf Auftrittshäufigkeiten dieser auffälligen Komponenten, sowie potentielle Einflussparameter näher untersucht.
Zu diesem Zweck wurden umfassende, infrastrukturseitige Schallemissionsmessungen an repräsentativen Gleisbögen mit verschiedenen Radien durchgeführt. Aufgrund der großen Anzahl an gemessenen Vorbeifahrten wurde ein Algorithmus zur automatisierten Erkennung von auffälligen Geräuschkomponenten entwickelt. Dieser nutzt unbewertete Terzpegelzeitverläufe der Vorbeifahrten, um breitbandige Erhöhungen (kennzeichnend für Spurkranzanlauf) und tonale Komponenten (kennzeichnend für Bogengeräusche verursacht durch lateralen Stick-Slip Effekt am Schienenkopf) zu identifizieren. In vorliegender Arbeit werden Merkmale der akustischen Auffälligkeiten aufgezeigt und anhand dieser ein Algorithmus zur automatisierten Detektion abgeleitet. Zudem werden die Zuverlässigkeitsgrenzen der Erkennung diskutiert. Darauf aufbauend werden anhand von Auftrittshäufigkeiten Unterschiede und Tendenzen zwischen Zugkategorien, Bogenradien und Witterungsbedingungen eingehend analysiert. Ein abschließender Ausblick zeigt weitere Möglichkeiten der Anwendung auf (beispielsweise Korrekturfaktoren für Lärmprognosen).

Schlagworte:
Schallemissionen, Kurvenkreischen, Kurvenquietschen, Gleisbögen,

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.