[Zurück]


Vorträge und Posterpräsentationen (mit Tagungsband-Eintrag):

E. Pucher, J. Haberl:
"Gesamtsystembetrachtung Fahrbahn-Reifen-Fahrzeug";
Vortrag: Weniger Verkehrslärm - eine Initiative des BMVIT, Wien (eingeladen); 01.12.2004 - 02.12.2004; in: "Weniger Verkehrslärm - eine Initiative des BMVIT", Eigenverlag, (2004), S. 20 - 21.



Kurzfassung deutsch:
Durch das ständig steigende Verkehrsaufkommen auf Österreichs Straßen und die damit verbundene Lärmbelästigung der im Straßennahbereich lebenden Menschen wird die Frage nach wirkungsvollen Methoden einer spezifischen Lärmreduzierung immer deutlicher gestellt. Laut einer Repräsentativumfrage des österreichischen statistischen Zentralamtes im Dezember 1998 wird bei über 60 % der Befragten der Straßenverkehrslärm als dominierende Quelle der Lärmstörung in ihren Wohnungen genannt. Im Rahmen von mehreren Forschungsprojekten geht die Technische Universität Wien dem Problem Straßenverkehrslärm auf den Grund und liefert Lösungsvorschläge zu dessen Reduzierung. Das Reifen- Fahrbahngeräusch entsteht beim Abrollen des Reifens auf der Fahrbahn und ist hauptsächlich vom Fahrzeugtyp, vom verwendeten Reifen, der gefahrenen Geschwindigkeit sowie von der Art der Fahrbahndeckschicht und deren Oberflächenbeschaffenheit abhängig.

Im Rahmen des abgeschlossenen Schirmprojekts "Lärmarme Straße" des BM VIT wurden umfangreiche Untersuchungen an den in Österreich gängigen Fahrbahndeckschichten, wie Splitt-Mastix-Asphalt, Lärmmindernde Dünnschichtdecke, Drainasphalt, Waschbeton, EP-Grip und an einer ISO-Referenzdeckschicht durchgeführt. Dabei wurden folgende Reduktionspotenziale festgestellt: Fahrzeug 3 - 4 dB, Reifen 1 - 4 dB und Fahrbahndeckschicht 4 - 6 dB.

Auf europäischer Ebene ist die TU Wien am dreijährigen EU-Projekt "SILVIA - Sustainable Road Surfaces for Traffic Noise Control" (Silenda Via - Leise Strasse) mit 15 anderen Partnern aus insgesamt 11 europäischen Ländern beteiligt. Das Projekt startete im September 2002 und hat eine geplante Dauer von drei Jahren. Als Ergebnis dieses europäischen Forschungsvorhabens wird ein wissenschaftliches Handbuch als Richtlinie zur Planung und Ausführung von lärmmindernden Straßendecken in Zusammenhang mit anderen Lärmminderungsmaßnahmen erstellt. Im Rahmen des SILVIA Arbeitspakets 5, "Betrachtung des Gesamtsystems Fahrzeug - Reifen - Fahrbahndecke", das von der TU Wien geleitet wird, ist eine Forschungsdatenbank zur umfassenden Speicherung und Analyse von Daten und Ergebnissen aus Verkehrslärmuntersuchungen entwickelt worden. Ziel dieser Datenbank ist es unter anderem, Messergebnisse aus verschiedenen Ländern oder aus verschiedenen Messkampagnen miteinander vergleichbar zu machen. In dem daraus resultierenden "Handbuch" werden Ergebnisse und Analysen sowohl aus aktuellen Messserien wie auch aus bereits durchgeführten europäischen Untersuchungen mit dem Ziel veröffentlicht, Empfehlungen für Straßenbau-, Reifen- und Automobilindustrie hinsichtlich lärmmindernder Produktentwicklung abzugeben. Weitere Informationen über dieses Projekt sind im Internet unter http://www.leiser-verkehr.info zu finden.

Im Zuge eines weiteren Forschungsprojektes im Rahmen des österreichischen A3-Programms des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) wurden im Jahre 2003 von der TU Wien Real-life Messungen an städtischen Durchzugsstraßen in Wien durchgeführt. Die dabei erzielten Ergebnisse dienen neben anderen gesammelten Messdaten aus Österreich als Grundlage für eine Lärmemissionsfaktoren-Datenbank des Straßenverkehrs. Ein darauf basierendes Emissionsberechungsprogramm, das die realen Bedingungen vor Ort berücksichtigt, erlaubt somit eine konsistente Erfassung der Ist-Situation und in weiterer Folge zuverlässigere Lärmausbreitungsberechungen.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Einbeziehung der realen Straßen- und Fahrzeugsituation vor Ort immer notwendig ist und dabei das Gesamtsystem Fahrzeug - Reifen - Fahrbahndecke mit zu berücksichtigen ist. Wesentliche Beiträge zur Herabsetzung des Verkehrslärms werden durch technische Entwicklungen im Fahrzeugbau (z.B.: elektrischer Antriebsstrang), durch spezielle Reifentypen, die an reale Beläge angepasst sind und durch die Verwendung von neuartigen lärmmindernden Straßendecken geleistet werden. Das Reduktionspotential des optimierten Gesamtsystems beträgt 8 - 10 dB(A).


Zugeordnete Projekte:
Projektleitung Ernst Pucher:
EU-Projekt-SILVIA


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.