[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

F. Aigner, H. Brunner:
"Eisenbahnbrücken für kurze Stützweiten";
Stahlbau, 71 (2002), 6; S. 452 - 459.



Kurzfassung deutsch:
Eisenbahnbrücken mit extrem gedrückter Konstruktionshöhe im Stützweitenbereich bis ca. 18 m lassen sich als Trogbrücken mit schweren Walzträgern als Hauptträger und quergespannter, in Brückenlängsrichtung mitwirkender Fahrbahnplatte ("WIB": Walzträger-in-Beton, Grobblech, orthotrope Platte) realisieren. Technisch relevante Probleme ergeben sich durch die Materialauswahl für die dickwandigen Konstruktionselemente und aus den schweißtechnischen Anforderungen. Trotz der vergleichsweise hohen Stahltonnagen können sich mit diesen Brücken wegen der geringen Höhen, ihrer besonderen Robustheit, Dauerhaftigkeit und einfachen Herstellung (weitgehende Vorfertigung ist möglich!) wirtschaftliche Lösungen ergeben.

Kurzfassung englisch:
Railway bridges with short spans
Railway bridges with extremely small heights in a span range up to 18 m can be built as trough bridges, using heavy rolled sections as main girders with a deck (filler beam plate, heavy steel plate, orthotropic plate) between. Specific technical problems concern the material choice of the thick-walled elements and welding on them. Despite the weigthiness of the presented constructions, an economic design can be achieved due to small feasible heights, good solidity, durability and simple construction by prefabrication.

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.