[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

F. Aigner, F. Kopinits, K. Hackl:
"Kuppelförmige Überdachung einer Veranstaltungshalle";
Stahlbau, 71 (2002), 7; S. 490 - 497.



Kurzfassung deutsch:
Es wird die Stahlkonstruktion der kuppelförmigen Überdachung einer Rockhalle beschrieben, die über einer bestehenden Stahlbetonschale errichtet wurde. Dabei handelt es sich um eine extrem flache geschweißte Konstruktion aus radial und tangential angeordneten Walzprofilen bzw. geschweißten Trägern. Die Stahlkonstruktion hat die Aufgabe, die innen- und außenliegende Beplankung sowie eine abgehängte stählerne Rostkonstruktion zu tragen, an der Beleuchtungskörper und Lautsprecher montiert werden können. Die großen Druckkräfte in der Kuppel erfordern eine Berechnung nach Theorie II.Ordnung unter Berücksichtigung von Systemimperfektionen. Für die schalttechnische Dimensionierung der Deckenkonstruktion (Innenpegel bis 120dBA müssen bis auf 45 dBA gedämpft werden!) waren die ersten drei Eigenfrequenzen zu berechnen.

Kurzfassung englisch:
Domed roof of a rock concert hall.
The steel construction of the domed roof of a rock concert hall is described. The roof is supported by an existing concrete shell. It is an extremely flat welded construction made of rolled or welded I-sections disposed in hoop and meridian direction. The steel structure has to sustain the acoustic ceiling and a welded steel grillage for fixing light projectors and loudspeakers. Due to high compression forces in the radial beams, a second order analysis comprising geometrical imperfections must be performed. The acoustic dimensioning of the ceiling (sound levels up to 120 dBA must be reduced to 45 dBA!) required the calculation of the first three eigenfrequencies of the system.

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.